Kälberhaltung

Grundsatz:

 

Rein-Raus-Verfahren wie in der Schweinehaltung

Einzelhaltung in Iglu bis zur 8. Lebenswoche

Danach in gleichmäßige Gruppen zusammenführen

Regelmäßige Reinigung und Desinfektion der Boxen

 

Kälberställe zur Vermeidung von Lungenerkrankungen mit großem Luftvolumen und Luftaustausch.
Aber trotzdem Schaffung eines Mikroklima:

 
  • Iglu
  • Großraumiglu
  • Kälberhimmel
  • Etc.

Eiseninjektionen am 1. Lebenstag führen zu

  • verbesserten Blutbildung (Milch enthält nicht genügend Eisen, Vorsicht bei billigen Milchaustauschern)
  • damit verbesserte Abwehrleistung
  • höhere Zunahmen
  • bessere Milchleistung als Milchkuh
  • Milchaustauscher soll mind. 100 mg Fe / kg MAT enthalten

 

Metabolische Prägung ( Stoffwechselprägung )

  • Kühe, die in der Spätträchtigkeit erhöhte Gehalte an Eiweiß erhalten, bekommen Kälber mit normalen Geburtsgewichten, aber erhöhte Körpergewichte mit 200 Lebenstagen (Martin 2007)
  • Kälber, die eine intensivere Tränke in den ersten 6 Lebenswochen erhalten haben in Ihrer späteren Laktation eine um 500 kg größere Milchbildung wie normal gefütterte Kälber (Drackleg et al 2007)

 

Diese Untersuchungen sind erst am Anfang, aber die Forscher vermuten, das die Fütterung der trächtigen Kuh und / oder die Fütterung der Kälber einen entscheidenden Einfluss auf das Leistungsvermögen der älteren Tiere hat.

Durch Untersuchungen beim Menschen und in Tierversuchen an Ratten zeigte sich, das diese Prägung auch vererbt wird. Kälber mit Trinkschwäche oder nach Schwergeburten sollten Natriumbikarbonat oral oder per Infusion erhalten. Auch bei Durchfällen ist die Abpufferung der bestehenden Acidose ( Übersäuerung ) neben der zusätzlichen Elektrolytgabe und Milch wichtigstes Behandlungskriterium.

 

Zurück

Folge uns auf facebook
Betrachte Panoramaaufnahmen unserer Praxis Betrachte Panoramaaufnahmen unserer Praxis